ETFs

Exchange Traded Funds (ETFs) als Geldanlage

Anna Baier, 16.10.2019

Seit dem Jahr 2000 können Anleger an der Frankfurter Börse ETFs handeln. In den letzten zehn Jahren wurden ETFs zunehmend auch von Privatanlegern gekauft. Insgesamt ist das Volumen des verwalteten Vermögens (asset under management) in Deutschland von 2002 bis 2019 von 5 Mrd. € auf 140 Mrd. € gestiegen. Lesen Sie hier, was ETFs sind, welche Arten es gibt und warum diese bei Anlegern immer beliebter geworden sind.

Was sind ETFs?

Der Begriff Exchange Traded Funds bedeutet wörtlich übersetzt börsengehandelter Fonds. Das heißt, ETFs werden dauerhaft über die Börse gehandelt und nicht wie andere Fonds von einer Fondsgesellschaft abgewickelt. In vielen Fällen bilden ETFs hierbei Aktienlisten, sogenannte Indizes, nach. Im deutschen Sprachgebrauch hat sich deswegen auch der Begriff Indexfonds etabliert.

Wie bei aktiv gemanagten Fonds ist das angelegte Kapital auch bei Indexfonds Teil eines Sondervermögens. Sondervermögen werden getrennt vom Vermögen der Investmentgesellschaft geführt und fallen daher im Falle der Insolvenz der Fondsgesellschaft nicht in deren Insolvenzmasse. Der Anleger ist insoweit vor dem Emittentenrisiko geschützt.

Allerdings kann die Investmentgesellschaft durch Verleih der Wertpapiere aus dem Sondervermögen an andere Kapitalmarktteilnehmer zusätzliche Erträge durch Leihgebühren erwirtschaften. Das Anlegerrisiko ist hier jedoch gering, da die Geschäfte in der Regel täglich ausgeglichen werden und durch Staatsanleihen besichert sind.

Die Anlagestrategie von ETFs ist in der Regel passiv, der Indexfonds wird also nicht aktiv durch die Einschätzungen von Fondsmanagern gesteuert. Vielmehr wird versucht, die Wertentwicklung anhand einer vorab definierten Benchmark, d.h. eines Aktienindizes wie zum Beispiel dem deutschen Aktienindex (DAX), abzubilden. Die Performance des ETF soll sich damit immer parallel zum zugrundeliegenden Index entwickeln.

Arten von ETFs

ETFs können sich auf alle Anlageklassen beziehen, wie Aktien, Anleihen, Rohstoffe, Währungen oder Immobilien. Neben marktbreiten Indizes wie zum Beispiel dem S&P 500 ETF oder dem MSCI World ETF gibt es auch branchen- und regionalorientierte ETFs (z.B. Emerging Markets ETF).

Warum möchten Sie Geld anlegen?

Durchaus üblich sind neben ETFs, die Aktienindizes nachbilden, auch Anleihen-ETFs, die einen Rentenindex abbilden. ETFs, denen Anleihen zugrundeliegen, werfen eine geringere Rendite als Aktien-ETFs ab, sind aber auch risikoärmer.

Des Weiteren gibt es auch ETFs auf „Strategieindizes“. Diese können sich beispielsweise auf spezielle Werte, wie die Dividendenrendite, besondere Marktsegmentindizes (z.B. World Luxury Index) oder bestimmte Handelsstrategien (z.B. Optionsstrategien, gehebelte Positionen) beziehen.

Warum sind ETFs bei Anlegern so beliebt?

Das Volumen von ETFs ist über die letzten Jahre vor allem deshalb gewachsen, da es sich um eine kosteneffiziente Investition handelt. Gegenüber Investmentfonds haben ETFs für Anleger deutlich geringere Verwaltungsgebühren, weil Sie keinen Fondsmanager bezahlen müssen. Der Ausgabeaufschlag beträgt nur bis zu 0,25 %, gegenüber bis zu 5 % bei aktiven Investmentfonds. Außerdem ist die Fondsgesellschaft bei Investmentfonds mit bis zu 20 % der Jahresrendite am Gewinn beteiligt. Wenn Sie einen Indexfonds kaufen, entfällt diese Gewinnbeteiligung.

Aktive Investmentfonds haben das Ziel, besser als der Markt abzuschneiden. Statistische Untersuchungen haben aber ergeben, dass dies nur in den seltensten Fällen gelingt. Bei Einbeziehung der oben genannten Kosten wird die Performance weiter reduziert. ETFs laufen, wie bereits erwähnt, parallel zu der entsprechenden Marktperformance. Sie versuchen also nicht den Markt zu schlagen, sondern folgen ihm vielmehr.

Dabei sind ETFs besonders flexibel und liquide. Auch hier schneiden sie besser als klassisch gemanagte Fonds ab, die meist nur einmal täglich gehandelt werden. Nicht selten dauert ein Verkauf von klassischen Fondsanteilen deswegen einige Tage und geschieht dann zu schlechteren Konditionen als geplant. Bei ETFs ist das anders: Hier garantieren Market Maker, dass sie sich zu Börsenzeiten jederzeit kaufen und verkaufen lassen.

Gegenüber Einzelaktien („Stock-Picking“) bieten ETFs auch den Vorteil, dass entsprechend der Anlagestrategie (z.B. in bestimmte Märkte oder Branchen zu investieren) ein kostengünstiges und weitgehend transparentes Anlageprodukt zur Verfügung steht, um diversifiziert zu investieren. Wegen der Streuung erscheint es für den Anleger weniger risikoreich in einen Indexfonds als in Einzelaktien eines börsennotierten Unternehmens zu investieren.

Nicht zuletzt sind ETFs verhältnismäßig einfach aufgebaut und transparent. Die Anbieter müssen den Anlegern einen Verkaufsprospekt sowie eine Übersicht mit allen wesentlichen Anlegerinformationen zur Verfügung stellen. Dort findet sich auch die wichtige Kennzahl der Total Expense Ratio (TER), die Auskunft über die jährlichen Kosten einer Angabe gibt. ETF-Anbieter sind außerdem verpflichtet, den letzten veröffentlichten Jahres- und Halbjahresbericht für die Anleger zugänglich zu machen.

Wo Sie ETFs kaufen können

Wenn Sie ein Depot bei einer Direktbank beziehungsweise einem Onlinebroker eröffnen, können Sie meist ohne Depotgebühren und für geringe Transaktionskosten ETFs kaufen und wieder verkaufen, da dort der tägliche Handel über die Börse möglich ist. Die besten Konditionen für Ihre Bedürfnisse können Sie über diverse Broker-Vergleich-Seiten im Internet finden.

Tipp: Achten Sie bei der Brokerwahl nicht nur auf die Kosten, sondern auch auf die verschiedenen Produkte, also die Auswahl an ETFs und das Angebot der verschiedenen Sparpläne. Mit einem ETF-Sparplan können Sie auch kleine Beiträge renditestark investieren.

Welche Varianten von ETFs gibt es?

Wie bei Investmentfonds unterscheidet man zwischen thesaurierenden und ausschüttenden ETFs. Darüber hinaus wird zwischen physischen und synthetischen ETFs unterschieden. Hierbei geht es um die Abbildungsart, also einfach ausgedrückt was tatsächlich hinter dem jeweiligen Indexfonds steht.

Physische bzw. physisch replizierende ETFs

Bei der Full-Replication-Methode werden sämtliche Bestandteile des Index mit ihrer entsprechenden Gewichtung im Sondervermögen gehalten. Hierdurch ist der sogenannte Tracking Error (Abweichung vom Vergleichsindex) sehr gering. Allerdings stößt die Methode bei den zumeist großen Indizes wie z.B. dem S&P 500 Aktienindex auf praktische Grenzen, weil etwa die Transaktionskosten für 500 Aktien sehr hoch wären.

Daher arbeiten die ETFs in der Regel mit Samplingmethoden, indem Sie eine Teilmenge für das Sondervermögen erwerben, meist Werte mit der höchsten Gewichtung und der höchsten Liquidität.

Beim sogenannten optimized sampling hält der ETF nahezu alle Aktien, die im Vergleichsindex (Originalindex) vertreten sind. Zur Erzielung zusätzlicher Einnahmen werden die entsprechenden Wertpapiere meist am Kapitalmarkt gegen Besicherung und bei täglichem Ausgleich verliehen.

Synthetische ETFs

Hierbei lässt sich der ETF-Anbieter die Indexentwicklung über einen Tausch (Swap) mit einer Bank zusichern. Er selbst hält ein ETF Portfolio mit Aktien großer Unternehmen. ETF-Anbieter und Bank gleichen entstehende Differenzen in der Wertentwicklung regelmäßig aus. Durch die Tauschgeschäfte können ETF-Anbieter die Entwicklung des Index kostengünstiger nachbilden. Die Tauschgeschäfte sind meist durch Staatsanleihen besichert, die im Falle der Insolvenz der Bank zusammen mit dem Trägerportfolio des ETF-Anbieters liquidiert werden.

Von Privatanlegern werden physisch replizierende ETFs in der Regel bevorzugt, weil sie risikoärmer erscheinen als synthetische ETFs. Experten sehen dieses Risiko nicht. Ein Verlust der Anleger könnte allerdings dadurch entstehen, dass die Bank bereits einige Zeit vor der Insolvenz versäumt hat, die Höhe der Sicherheiten anzupassen.

Thesaurierende ETFs

Hier werden die erzielten Dividenden aus Aktien des Indexfonds zur Wiederanlage verwendet und nicht an den Anteilsinhaber ausgeschüttet. Früher ergab sich hier für Anleger ein steuerlicher Vorteil, denn die Abgeltungssteuer wurde erst bei der Auszahlung der Gewinne abgeführt. So konnten Gewinne unversteuert reinvestiert werden. Inzwischen trat jedoch eine Reform des Investmentsteuergesetzes in Kraft, die die Besteuerung verschiedener Fonds- und ETF-Typen vereinheitlicht und sie durch eine pauschale Wertsteigerung besteuert (Vorabpauschale).

Ausschüttende ETFs

Hier werden Dividenden an die ETF Anleger ausgeschüttet und eine Wertsteigerung der Anteile kann nur durch Kursgewinne entstehen. Die ggf. anfallende Abgeltungssteuer kann aus den Dividendenzahlungen beglichen werden. Gewinne bis zu 801 € sind in Deutschland steuerfrei.

Welche Voraussetzungen müssen Sie beachten, wenn Sie ETFs kaufen möchten?

Bevor Sie sich für eine Anlage in Indexfonds entscheiden, müssen Sie zumindest drei Fragen klären:

  1. Welchen Markt soll der ETF abbilden?
  2. Soll der ETF jährlich Dividenden ausschütten oder soll er diese zur Wertsteigerung thesaurieren?
  3. Soll der ETF die Original-Indexaktien halten oder synthetisch sein?

Je nachdem, welchen Markt Sie am besten einschätzen können und wie breit Sie streuen möchten, können Sie sich beispielsweise einen Indexfonds auf den Dax, den Eurostoxx 50 oder den MSCI World-Index kaufen. Verfügen Sie über Detailkenntnisse in Subsegmenten oder Branchen, werden Sie ggf. einen entsprechend spezialisierten ETF wählen. Für den ETF-Einsteiger bietet es sich an, einen der größeren und breiter gestreuten ETF mit hohem Volumen zu wählen, der sich entsprechend leicht handeln lässt.

Die Entscheidung, ob Sie in einen ausschüttenden oder thesaurierenden ETF investieren, hängt von Ihrer individuellen Vermögens- und Liquiditätsplanung ab. Die sofortige Auszahlung von Dividenden bei ausschüttenden ETFs ist sinnvoll, wenn Sie Liquidität aufbauen möchten. Bedenken Sie dabei jedoch, dass die Ausschüttung von Dividendenzahlungen immer von der Performance der einzelnen Titel des ETFs zum gegebenen Zeitpunkt abhängig ist.

Bei thesaurierenden ETFs erhalten Sie die Auszahlung erst zu einem späteren Zeitpunkt. Sie können dafür aber vom Zinseszins-Effekt der reinvestierten Dividenden profitieren. Ein thesaurierender ETF kann Zeit und Geld sparen, vorausgesetzt Sie möchten den Gewinn aus den Dividendenausschüttungen ohnehin reinvestieren.

Kritik an ETFs: Wenig Liquidität und Währungskursrisiken

Da ETFs zunehmend an Bedeutung gewonnen haben, mehren sich auch Kritikpunkte:

  • Aufgrund ihrer Marktmacht können ETFs einen Abschwung verstärken. Wenn viele Anleger im Zuge eines Abschwungs Anteile verkaufen, müssen ETF-Anbieter bestehende Anteile möglicherweise liquidieren und Aktien verkaufen. Dies gilt allerdings für aktiv gemanagte Investmentfonds ebenso.
  • ETFs haben zu wenig Liquidität, so dass ihre Anteilseigner in der Abschwungphase nicht ausgezahlt werden können. ETF-Anbieter halten zwar meist weniger Liquidität als aktiv gemanagte Fonds. Allerdings besteht dieses Risiko letztlich nur, wenn der Indexfonds illiquide Nischenmärkte abbildet, weil die ETF-Anbieter die entsprechenden Aktien nicht bzw. nicht schnell genug loswerden. Bei ETFs auf die großen Aktienmärkte der Welt ist dieses Risiko jedoch nicht zu befürchten. Deshalb sollten diese von ETF-Einsteigern bevorzugt werden.
  • Es bestehen Währungskursrisiken bei ETFs wie dem MSCI World, weil diese auf US$ lauten. Dieses Risiko besteht, wenn der Eurokurs gegenüber dem Anschaffungszeitpunkt sinkt. Dies kann tatsächlich kurzfristig zu Währungskursverlusten führen, die womöglich nicht hinreichend durch Wertsteigerungen abgedeckt sind.

Welche Risiken gibt es?

Während das Emittentenrisiko bei ETFs aufgrund der Zugehörigkeit zum Sondervermögen nicht gegeben ist, bestehen (unspezifische) Marktpreisrisiken, die je nach Anlageklasse z.B. Aktienkurse, Rohstoffpreise, Zinsänderungsrisiken betreffen. Hinzu können bei spezialisierten ETFs noch spezifische Marktpreisrisiken wie z.B. Länderrisiken und Branchenrisiken kommen.

Tendenziell zeigen die beliebten Aktien-ETFs bei einem Bullenmarkt, also anhaltend steigenden Kursen an der Börse, eine gute Performance. Kommt es hingegen zu einer Baisse, schlägt die Stunde der aktiv gemanagten Fonds. Diese konnten im idealen Fall und im Gegensatz zu ETFs bereits im Vorhinein auf sichere Papiere setzen. ETFs hingegen schneiden in Bärenmärkten schlechter ab. Kluge Investoren sollten deswegen das Risiko ihrer Anlage streuen und sich eine gute Strategie für den Fall von hohen Kursverlusten zurechtgelegt haben. Ein Verkauf des ETFs aufgrund fallender Kurse nach nur einer kurzen Zeit kann aufgrund hoher Verkaufskosten doppelt von Nachteil für Sie sein.

Fazit

Für den Einsteiger sind ETFs aufgrund geringer Verwaltungsgebühren ein kostengünstiges und zudem einfach zu handhabendes Anlageinstrument. Mit relativ geringen Mitteln können Anleger in verschiedene Märkte, Regionen und Branchen diversifizieren. Wie bei einzelnen Werten bestehen jedoch auch bei Indexfonds für die Anleger und Anlegerinnen übliche Verlustrisiken durch Kursschwankungen.

Sollten Sie anstelle der Kursrisiken von ETFs feste Zinssätze und feste Laufzeiten bevorzugen, dann stellt Immobilien-Crowdinvesting eine gute Alternative zu ETFs dar. Hier finden zahlreiche Kleinanleger auf einer Plattform zusammen, die es ihnen ermöglicht, gemeinsam große Finanzierungen zu tätigen. Das Mindestanlagevolumen ist dabei – ähnlich wie bei ETFs – sehr gering: Bei BERGFÜRST können Sie etwa bereits ab 10 € in Immobilien investieren. Gleichzeitig erhalten Sie attraktive Zinssätze von bis zu 7,5 % pro Jahr, sodass Immobilien-Crowdinvesting für Anleger mit mittlerer Risikobereitschaft eine interessante Investmentalternative darstellt.

Bild-Copyright: yanugkelid / shutterstock.com

Besucherbewertung
Gesamt 33, Durchschnitt 3.4