MSCI Emerging Markets

MSCI Emerging Markets – Die besten ETFs für Ihr Depot

Annette de los Santos, 21.08.2017

Was sind Emerging Markets?

Als Emerging Markets (kurz: EM) werden die sogenannten „Schwellenländer“ bezeichnet. Dazu gehören z.B. Brasilien, Indien, Russland und China (außer Hongkong). Diese Länder werden auch als BRIC-Staaten bezeichnet. Da die Märkte in den Schwellenländern sich zuweilen antizyklisch zu denen der Industrieländer entwickeln und in diesen Ländern ein hohes Wachstumspotenzial vermutet wird, ist eine Depotbeimischung durch Investments in Emerging Markets sinnvoll.

Was ist der MSCI Emerging Markets?

Der MSCI Emerging Markets ist ein Index, der die Entwicklung von mehr als 800 Aktien (Large und Mid Caps) in 23 Ländern abbildet. MSCI steht dabei für „Morgan Stanley Capital International“. Er wurde 1988 eingeführt und repräsentiert 10 % des weltweiten Börsenwerts (Marktkapitalisierung) aller in Indizes erfassten Aktien, aber 85 % des Börsenwertes aller Aktien aus Schwellenländern. Die Aktien der BRIC-Staaten machen knapp die Hälfte des gesamten Börsenwerts des Index aus. Der MSCI EM teilt sich wie folgt nach Ländern und Branchen auf:

MSCI Länderanteil

Quelle: msci.com, Stand: April 2017

MSCI Sektoranteil

Quelle: msci.com, Stand: April 2017

Der MSCI Emerging Markets ist der bekannteste Index für Schwellenländer-Aktien. Daneben gibt es weitere Indizes auf Emerging Markets. Hierzu zählt z.B. der MSCI EM IMI (Investable Market Index). Er ist breiter gestreut und umfasst ca. 2.500 Unternehmen, darunter auch Small Caps. Der MSCI EM Small Caps ist hingegen auf Aktien mit geringer Marktkapitalisierung spezialisiert. Auch für bestimmte Branchen (z.B. Healthcare) und für Aktien mit geringer Volatilität gibt es MSCI Indizes. Daneben gibt es weitere Anbieter, die Indizes auf Emerging Markets entwickelt haben.

Wie kann ich als Anleger von Emerging Market ETFs profitieren?

Aktien in Schwellenländern sind für den Privatanleger häufig nicht ohne Weiteres zugänglich. Ein Investment in Emerging Markets setzt außerdem eine solide Marktkenntnis der einzelnen Schwellenländer und Unternehmen sowie ein entsprechend großes Vermögen voraus.

Auf den MSCI EM gibt es mehr als 20 ETFs. Für den Privatanleger sind ETFs, die den breit gestreuten Index abbilden, eine kostengünstige und einfache Möglichkeit, in Aktien von Unternehmen in Schwellenländern zu investieren.

Möchte der Privatanleger von Aktienanlagen in Emerging Markets profitieren, ist ein ETF auf diesen Index eine sinnvolle und kostengünstige Alternative zu dem Direktkauf von einzelnen Aktien. Wer sich auf bestimmte Branchen oder Märkte stärker fokussieren möchte, kann auch einen ETF auf einen entsprechend spezialisierten EM Index wählen.

Was Sie bei Emerging Market ETFs beachten sollten

Die Auswahlkriterien sind prinzipiell dieselben wie bei anderen ETFs. Dazu gehören u.a. das Fondsvolumen, die Performance, die Kosten, Alter und Rating sowie die Volatilität. Je nach persönlicher Präferenz werden sie sich für einen ausschüttenden oder einen thesaurierenden ETF entscheiden.

Grundsätzlich sollten Sie sich darüber bewusst sein, dass Sie mit einem ETF in Emerging Markets höhere Risiken eingehen als z.B. bei ETFs auf den MSCI World oder den DAX-Index. Die Kosten liegen meist etwas höher und die Schwankungsbreite (Volatilität) ist ebenfalls größer (13 % bis 15 % über 5 Jahre). Die Performance ist deutlich niedriger als z.B. bei ETFs auf den MSCI World Index (ca. 32 % gegenüber rd. 100 % über 5 Jahre und ca. 25 % gegenüber rd. 50 % über 3 Jahre). Die vergangene Performance lässt sich natürlich nicht einfach auf die Zukunft übertragen.

Als kritische Länder werden weiterhin die Länder Brasilien und Russland gesehen. In den letzten Jahren waren Investments in EM eher unbeliebt. Dies hat sich im Laufe des Jahres 2016 geändert. Dennoch sollte der Anteil dieser ETFs am Depot max. 15 % – 20 % betragen.

Wie finden Sie die besten ETFs auf den MSCI EM?

Anders als bei aktiv gemanagten Fonds weichen wegen der angestrebten spiegelbildlichen Abbildung des zugrundeliegenden Index die Performance-Daten der einzelnen ETFs über 3 Jahre bzw. 1 Jahr nicht wesentlich (ca. 3 Prozentpunkte) voneinander ab. Das Morningstar Rating liegt wegen der höheren Risiken dieser ETFs nur bei 3 Sternen.

Bei vielen Online-Banken finden Sie direkte Vergleiche einzelner ETFs. Einen guten Überblick über die besten Fonds nach Größe, Performance und Kosten (TER) finden Sie auch auf einschlägigen Internetseiten, die sich auf ETFs spezialisiert haben. Achten Sie hier darauf, dass die Seite nicht von einem ETF Anbieter betrieben wird, da die Ergebnisse sonst vermutlich nicht neutral dargestellt werden.

Welche weiteren Emerging Markets Indizes gibt es?

Es gibt verschiedene weitere Indizes, die sich auf Emerging Markets spezialisiert haben. Auch in diese Indizes können Sie mit ETFs investieren. Wir haben Ihnen hier eine Auswahl aufgelistet.

  • MSCI Emerging Markets IMI (Investable Markets): Breiter gestreut, Schwerpunkt Asien (ohne Indien), ca. 2.500 Aktien
  • MSCI EM Small Caps: Ca. 1.800 kleinere Unternehmen, Schwerpunkt Asien (ohne Indien) mit ca. 60 %
  • FTSE Emerging Index: 900 große und mittelgroße Unternehme, Schwerpunkt Asien mit Indien (Anteil 12 %)
  • FTSE BRIC 50: Ca. 50 Aktien der BRIC Staaten, Sektorenschwerpunkte sind Finanzwerte (ca. 40 %) und Energie (rd. 17 %)
  • Dow Jones EM Select Dividend: Ca. 100 Aktien aus 17 Ländern, chinesische Aktien sind mit rd. 9 % unterrepräsentiert, während Taiwan mit 26,5 %. Gewichtung auf Basis der Dividendenrendite
  • MSCI EM Minimum Votality: Ca. 225 Aktien, Ländergewichtung ähnlich MSCI EM. Ziel ist eine geringere Schwankungsbreite als beim MSCI EM

Bild-Copyright: bleakstar / Shutterstock.com

Besucherbewertung
Gesamt 9, Durchschnitt 4