Offene Immobilienfonds Rendite

Offene Immobilienfonds: Diese Renditen lassen sich erzielen

Lana Iliev, 01.10.2019

Anleger, die auf eine hohe Rendite durch offene Immobilienfonds hoffen, könnten enttäuscht werden. Denn die jährliche Rendite lag laut einer Studie (PDF Download ) des Analysehauses Scope im Jahr 2018 im Durchschnitt bei gerade mal 3,1 %.

Warum sind die Renditen so gering?

Infolge der Finanzkrise haben sich die Renditechancen deutlich verringert. Schuld daran ist vor allem die immense Liquidität der Immobilienfonds.

Die Stagnation der Renditen offener Immobilienfonds scheint zunächst paradox, denn der Immobilienmarkt boomt in den letzten Jahren. Der politische Niedrigzinskurs der EZB (Europäischen Zentralbank) macht Immobilien zu einer attraktiven Investmentklasse.

Die Zunahme der Anleger, die den Markt mit Kapital fluten, treibt die Preise jedoch in die Höhe. Seitdem wird es für Fondsmanager immer schwieriger, sinnvolle Immobilien-Investments zu finden und in die Fonds einzuspeisen.

Warum möchten Sie Geld anlegen?

Zeitgleich kaufen immer mehr Anleger Anteile der Fonds, sodass Fondsvermögen und Liquidität wachsen. Das hat zur Folge, dass liquide Geldreserven aus Mangel an sinnvollen Investitionsmöglichkeiten gehortet werden und keine Rendite abwerfen.

Insofern lässt sich das Paradoxon der niedrigen Rendite offener Immobilienfonds so erklären: die Gewinne der einzelnen Immobilieninvestments sind zwar hoch, das große Fondsvermögen und die überdurchschnittliche Liquidität der Immobilienfonds verwässert jedoch die Gesamtrendite.

Einige Fonds sind 2017 sogar dazu übergegangen keine Anteile mehr an Anleger zu veräußern, um den Kapitalzuwachs zu stoppen.

Zusätzlich wird die Rendite der Fonds meist durch hohe Kauf- und Verwaltungskosten beim Erwerb von Anteilen geschmälert. Dieser Punkt wird jedoch häufig von Privatanlegern nicht in die Renditeberechnung einbezogen.

Offene Immobilienfonds als Geldanlage

Immobilien bieten Anlegern eine gute Geldanlage, um in Sachwerte zu investieren und das eigene Portfolio um eine Assetklasse zu erweitern. Auch wenn die Rendite derzeit meist mager ausfällt, sind Anteile an offenen Immobilienfonds dennoch eine der besten Möglichkeiten für Privatanleger, um diversifiziert in Immobilien zu investieren.

Obwohl in den letzten Jahren gesetzliche Regulierungen eingeführt wurden, die Anleger schützen sollen, bergen offene Immobilienfonds immer noch Risiken. Anleger, die vorhaben, in offene Immobilienfonds zu investieren, sollten sich vorab über die Risikoklasse des entsprechenden Fonds informieren. Diese wird vierteljährlich in Form des SRRI (Risiko-Rendite-Indikator) vom Bundesverband Investment und Asset Management (BVI ) herausgegeben.

Besondere Vorsicht ist derzeit bei Fonds angebracht, die in britische Immobilien investieren, denn die Folgen des Brexit könnten sich negativ auf den britischen Immobilienmarkt auswirken. Auch deutsche Immobilienfonds mit Anteilen an britischen Gebäuden könnten davon in Zukunft betroffen sein. Die vom Analysehaus Scope untersuchten offenen Immobilienfonds halbierten das in UK-Immobilien investierte Volumen zwischen 2017 und 2018 von 20,5 % auf 10,0 %.

Alternative zu offenen Immobilienfonds

Entscheidet man sich als Anleger gegen offene Immobilienfonds als Kapitalanlage und möchte jedoch trotzdem diversifiziert in Immobilien investieren, ist das Immobilien-Crowdinvesting eine sinnvolle Alternative.

Beim Crowdinvesting treten viele Privatanleger als Geldgeber für größere Immobilienprojekte auf. Dabei können Anleger die Risiken der einzelnen Immobilienprojekte selber abwägen und müssen sich nicht auf die Handlungen eines Fondsmanagements verlassen.

Hinzu kommt die Vereinbarung von festen Zinsen, die zwischen 5,0 % und 7,5 % p.a. bei einer Laufzeit von 2 bis 5 Jahren liegen. Auch bleiben hohe Kauf- und Verwaltungskosten aus, wie sie bei offenen Immobilienfonds anfallen.

BERGFÜRST ist eine der führenden Plattformen für Immobilien-Crowdinvesting. Privatanleger können sich kostenlos registrieren und in Immobilienprojekte investieren.

  • Auf der Plattform werden regelmäßig neue Investitionsmöglichkeiten angeboten, wodurch eine Risikostreuung ermöglicht wird.
  • Die Zinszahlungen erfolgen halbjährlich und die meisten Projekte sind besichert.
  • BERGFÜRST ist eine der wenigen Plattformen mit einem Handelsplatz, auf dem Investments während der Laufzeit gehandelt werden können.

Jetzt Immobilien Crowdinvesting entdecken!

Bild-Copyright: beeboys / Shutterstock.com

Besucherbewertung
Gesamt 22, Durchschnitt 4.2