Ende der Nullzinspolitik: Warum die EZB den Leitzins anhebt

Von Mauritius Kloft – aktualisiert am 10.11.2022

Der 21. Juli 2022 markierte in der jüngsten Geschichte der Europäischen Zentralbank (EZB) ein wichtiges Datum. Und so auch für viele Investoren, Banken und Unternehmen. Denn an diesem Tag leitete die Notenbank der Eurozone endgültig eine Zinswende ein.

Nach fast sechs Jahren hob die EZB erstmals wieder den Leitzins an, der zuvor seit 2016 bei 0 % lag. Nötig wurde das Ende der Nullzinsen wegen der stark gestiegenen Inflation im Zuge des Ukraine-Krieges.

Doch wie funktioniert der Leitzins der EZB überhaupt? Und welche Folgen bringt eine Zinserhöhung mit sich? BERGFÜRST erklärt die wichtigsten Fragen rund um die Geldpolitik der Europäischen Zentralbank.

Wie funktioniert die Geldpolitik der EZB genau?

Die Europäische Notenbank ist für die Geldpolitik in der Eurozone zuständig. Das bedeutet, kurz gesagt, sie kümmert sich um die Verfügbarkeit des Geldes und versucht, seinen Preis zu regulieren. Die Zentralbanker werden daher auch als Währungshüter bezeichnet.

Das vorrangige gesamtwirtschaftliche Ziel ihrer Geldpolitik ist die sogenannte Preisniveaustabilität. Die EZB will also die Inflationsrate stabil halten, mittelfristig liegt das Ziel bei 2 %. Dafür steuert sie die Geldmenge: Sie legt also fest, wie viel Geld in der Eurozone im Umlauf ist. Dabei unterscheidet man zwischen einer expansiven bzw. ultralockeren und einer restriktiven bzw. straffen Geldpolitik:

  • Expansive Geldpolitik: Senkt die EZB die Leitzinsen, steigt die Geldmenge an. Für Geschäftsbanken wird es günstiger, sich zu refinanzieren. Für Unternehmen wird es ebenfalls billiger, einen Kredit bei einer Bank aufzunehmen und zu investieren. Auch Verbraucher können nun günstige Darlehen oder Konsumentenkredite aufnehmen. Die Folge einer lockeren Geldpolitik: Die Konjunktur heizt sich auf, die Preise ziehen an.
  • Restriktive Geldpolitik: Hebt die Notenbank hingegen die Zinsen an, soll das die Geldmenge verringern. Denn für Geschäftsbanken wird es teurer, sich Geld bei der EZB zu leihen. Daher werden auch Kredite für Unternehmen unattraktiver. Firmen stellen nun Investitionen zurück und bauen weniger Arbeitsplätze auf. Auch die Konsumnachfrage geht zurück, die Konjunktur kühlt sich ab. Das sorgt dafür, dass die Inflation zurückgeht.

Die Präsidentin der Europäischen Zentralbank ist seit 1. November 2019 die Französin Christine Lagarde, sie löste den Italiener Mario Draghi ab. Als Präsidentin sitzt Lagarde dem Rat der EZB vor. In diesem sind neben ihr weitere fünf Mitglieder des EZB-Direktoriums als auch die 19 Präsidenten der nationalen Notenbanken im Euroraum organisiert. Der EZB-Rat bestimmt die Geldpolitik der Notenbank und entscheidet so auch über eine Anhebung der Zinssätze.

Welche Instrumente hat die EZB für die Geldpolitik?

Um ihren Auftrag im Rahmen der Geldpolitik zu erfüllen, die Geldmenge anzupassen und das Preisniveau zu stabilisieren, hat die EZB maßgeblich zwei Instrumente: Sie kann zum einen ihre Zinssätze anpassen, zum anderen kann sie Staatsanleihen kaufen.

Zinssätze der EZB

Im Normalfall spricht man nur von einem Leitzins. Das aber ist nicht ganz korrekt. Denn die EZB hat genau genommen drei Leitzinssätze, die sie anpassen kann. Die Namen klingen etwas kompliziert, doch davon sollten Sie sich nicht abschrecken lassen.

Ein Überblick:

Zinssatz für das Hauptrefinanzierungsgeschäft

Den Hauptrefinanzierungssatz müssen Geschäftsbanken zahlen, wenn sie sich Geld bei der Europäischen Zentralbank leihen möchten, sich also refinanzieren wollen. Er ist deshalb der wichtigste Zinssatz der EZB. Der Hauptrefinanzierungssatz wird daher im Regelfall als der „Leitzins“ bezeichnet.

Das Hauptrefinanzierungsgeschäft der EZB läuft dabei über ein sogenanntes Tenderverfahren, bei dem sich Banken Liquidität beschaffen können. Jede Woche versteigert die Notenbank im Grunde einen Kredit, der von der EZB an diejenige Geschäftsbank verliehen wird, die den höchsten Zins zahlt. Das Mindestgebot muss mindestens beim Zinssatz für das Hauptrefinanzierungsgeschäft liegen, dem Leitzins.

Lange Zeit rangierte der Leitzins der EZB bei 0 %, im Zuge der stark gestiegenen Inflation infolge des Ukraine-Krieges hob die Notenbank den Leitzins im Laufe des Jahres 2022 deutlich an, auf mittlerweile 2 % (Stand Oktober 2022, mehr dazu unten).

Zinssatz für die Spitzenrefinanzierungsfazilität

Zum Spitzenrefinanzierungssatz können sich Geschäftsbanken kurzfristig Geld bei der EZB leihen, das heißt: über Nacht. Dafür müssen sie bestimmte Sicherheiten bei der Notenbank hinterlegen. Die Kredite werden bereits am nächsten Tag fällig. So können Kreditinstitute etwa gesetzliche Einlagen finanzieren und erfüllen. Der Spitzenrefinanzierungssatz liegt aktuell (Stand Oktober 2022) bei 2,25 %.

Zinssatz für die Einlagefazilität

Zum Einlagezinssatz können Geschäftsbanken überschüssiges Geld bei der EZB parken. Der Einlagensatz rangierte bis 2022 bei minus 0,5 % – Geschäftsbanken mussten also noch dafür zahlen, wenn sie ihr Geld bei der EZB parken wollten. Das gaben sie in Form von sogenannten Verwahrentgelten an Sparer weiter, was nichts anderes als Strafzinsen bedeutete. Seit der Zinswende haben viele Banken aber bereits angekündigt, die Negativzinsen abzuschaffen. Mittlerweile (Stand Oktober 2022) liegt der Einlagenzins bei 1,5 %.

Ankauf von Staatsanleihen

Neben ihren Zinssätzen kann die EZB noch die Geldmenge regulieren, indem sie Staatsanleihen aufkauft und so direkt Geld in den Markt pumpt. Oftmals wird in dem Zusammenhang davon gesprochen, dass die Notenbank Geld „druckt“ – das stimmt aber höchstens im übertragenen Sinne. Denn die Druckerpresse wirft die EZB nicht an.

Weitet sie den Ankauf von Staatsanleihen aus, steigt die Geldmenge, was in der Theorie die Inflation anheizt. Denn: Je mehr Geld im Umlauf ist, desto weniger ist es wert. Das treibt die Preise.

Fährt die Notenbank den Ankauf von Staatsanleihen indes zurück, funktioniert das Phänomen genau andersherum: Die EZB nimmt wieder Geld aus dem Markt, lässt den Wert des Geldes ansteigen und drückt so die Teuerung.

Warum hebt die EZB den Leitzins an?

Wegen der rasant gestiegenen Inflation. Im Zuge des Ukraine-Krieges zogen besonders die Energiepreise deutlich an, auch die Preise für Lebensmittel erhöhten sich drastisch. Die Inflation in der Eurozone schoss zuletzt, im Oktober 2022, um 10,7 % hoch  im Vergleich zum Vorjahresmonat. In Deutschland lag die
Teuerungsrate bei 10,4 % 
im Vergleich zum Oktober 2022.

Um die Inflation zu bekämpfen und dafür zu sorgen, dass sich die Inflationserwartungen von Unternehmen, Banken und Verbrauchern nicht verfestigen, leitete die Europäische Zentralbank im Sommer 2022 eine Zinswende ein. Zuvor war jahrelang das Gegenteil der Fall: Die EZB versuchte mit einer ultralockeren Geldpolitik die Inflation anzukurbeln.

Entwicklung der EZB-Zinssätze von 2008 bis heute

In den Jahren 2015 und 2016 lag die jährliche Inflationsrate bei nahe 0 %. Zwischenzeitlich war die Inflationsrate zwar leicht angestiegen, die von der EZB angestrebten 2 % konnte sie über lange Zeit dennoch nicht erreichen. Entsprechend expansiv war die Geldpolitik der Notenbank. Wegen der Corona-Krise und den Lieferketten, die durcheinander geraten sind, zogen die Preise jedoch an; die Energiekrise sorgte für einen starken Anstieg der Inflation. Nun musste die EZB umsteuern – und die Geldpolitik straffen.

Weitere Zinsschritte sind wahrscheinlich

Im Zuge der Zinswende hat die EZB bereits Ende vergangenen Jahres angekündigt, die Anleihenkäufe der vergangenen Jahre zurückzuführen, mit denen sie Milliarden in den Markt gepumpt und so für Liquidität gesorgt hatte. Anfang Juni kündigte sie an, ihre milliardenschweren Netto-Anleihenkäufe zum 1. Juli einzustellen – und damit den Weg für einen Zinsschritt freizumachen.

Die Notenbank hat im Juli den Hauptrefinanzierungssatz um 0,5 Prozentpunkte angehoben. Zuvor hatte der Zinssatz seit 2016 bei 0 % gelegen. Auch den Einlagesatz, für den Privatbanken Geld bei der EZB parken können, zog die Notenbank an. Ende Oktober folgte der dritte Zinsschritt in 2022:

Mittlerweile (Stand Oktober 2022) liegt der Hauptrefinanzierungssatz, also der „Leitzins“, bei 2 %, der Einlagenzins bei 1,5 %, der Spitzenrefinanzierungssatz bei 2,25 %. Weitere Zinsschritte könnten folgen.

Warum möchten Sie Geld anlegen?

Jetzt Anlegertest machen

Wie schnell wirkt eine Leitzinserhöhung?

Das ist die entscheidende Frage. Wie lange es dauert, bis ein Zinsschritt tatsächlich beim Verbraucher ankommt, die Preise sinken lässt, lässt sich nicht sicher sagen. Oftmals wird von Monaten ausgegangen, bis die Anhebung des Leitzinses sich auf die Inflation auswirkt. Die EZB beobachtet die Folgen eines Zinsschrittes sehr genau und passt die Strategie bei externen Änderungen ggf. an.

Für die Zinsen für Kredite und Sparguthaben hat die Zinserhöhung bisweilen bereits vor dem eigentlichen Schritt Folgen – denn der Markt verfolgt mit Spannung die Äußerungen der Währungshüter und reagiert entsprechend darauf.

Ob eine geldpolitische Maßnahme tatsächlich erfolgreich ist, lässt sich im Voraus nicht genau sagen. Wirkungsverzögerungen und unvollständige Kenntnisse über die genauen Übertragungskanäle geldpolitischer Maßnahmen machen es Notenbanken schwer, ihre Ziele direkt zu steuern. Bei der Festlegung der Zinsen ist viel Wunschdenken im Spiel, denn die EZB kann nur Grundvoraussetzungen schaffen: Der Rest liegt letztlich beim Verbraucher, den Geschäftsbanken und dem Markt.

Was bedeutet eine Anhebung des Leitzinses für Verbraucher, Sparer und die Wirtschaft?

Eine Zinserhöhung hat vielfältige, unterschiedliche Folgen für Verbraucher, Sparer, Kreditnehmer, Banken und Unternehmen. Daher haben wir eine kurze Übersicht für Sie erstellt:

Betroffen
Auswirkungen Zinsanhebung
Verbraucher im besten Fall: Preise sinken, Kaufkraft steigt; Konsumnachfrage geht zurück
Banken geben Zinsen in Form höherer Kredite an Verbraucher und Unternehmen weiter, schaffen Verwahrentgelte ab, Sparzinsen steigen
Kreditnehmer Darlehenszinsen steigen, Kredite werden teurer
Sparer Strafzinsen auf Sparguthaben entfallen, Sparzinsen steigen (leicht)
Investoren tendenziell Verwerfungen auf Aktienmarkt, (steigende Zinsen sind aber in der aktuellen Situationen bereits eingepreist)

Investment geschenkt


Ihr Gutscheincode

10 € Startguthaben

Wie bekämpfen andere Staaten die Inflation?

Nicht nur im Euroraum steigen die Preise auf breiter Front an. In den USA beispielsweise lag die Inflationsrate im September 2022
bei 8,2 % 
. Das US-Pendant zur EZB, die Federal Reserve (Fed), leitete bereits im Frühjahr eine Zinswende ein. Anfang November zog die Fed den Leitzins das vierte Mal in Folge an, um 0,75 Prozentpunkte. Der Leitzins der Notenbank liegt nun in einem Korridor von 3,75 bis 4 %, also deutlich oberhalb des Leitzinssatzes der EZB.

Auch die Schweiz oder Großbritannien hoben die Leitzinsen an, um die Inflation zu bekämpfen. So erhöhte die Schweizerische Notenbank (SNB) den Leitzins Ende September 2022 um 0,75 Prozentpunkte auf 0,5 %. Die Bank of England (BoE) begann bereits Ende 2021 mit einer Straffung ihrer Geldpolitik. Anfang November hob die Bank of England um 0,75 Prozentpunkte an – auf 3 %. Das war die stärkste Zinsanhebung seit 33 Jahren.

Entwicklung der Leitzinsen in den USA, der Schweiz und Großbritannien

Entwicklung der EZB-Zinssätze
Quellen:

Bundesbank ,


Fed ,


SNB ,


Bank of England 

Bei Fed Höchstwert der Leitzins-Spanne; bei SNB der mittlere Wert, bis 2019 Zielband für 3M-Libor

Bild-Copyright: Jordi C / Shutterstock.com