Immobilien Geldanlage

Immobilien Geldanlage: Fünf Wege jetzt in Betongold zu investieren

Lana Iliev, 17.02.2020

Eine Immobilie als Geldanlage: Mit den Mieteinnahmen den Kredit abbezahlen und das Objekt nach ein paar Jahren gewinnsteigernd verkaufen. Klingt wie die perfekte Kapitalanlage – doch Vorsicht, die eigene Immobilie ist kein Selbstläufer.

Inhalte

Immobilien: Eigentum als Altersvorsorge

Die erste Hürde ist der Kauf, denn noch lange nicht jedes Gebäude ist ein Renditeobjekt.

Doch auch nach dem Kauf kommen viele Überraschungen auf Hausbesitzer zu. Kostenfallen und zeitintensive Betreuung des Immobilien-Investments werden nicht selten zum Renditekiller, denn an Sanierungen, Mieterwechseln, Leerstand, Verwaltungs- und Instandhaltungskosten kommt kein Immobilienbesitzer auf Dauer vorbei.

Welcher Fallen Sie sich vor und nach dem Immobilienerwerb bewusst sein sollten, können Sie in unserem Beitrag zum Thema Immobilien als Kapitalanlage nachlesen.

Warum möchten Sie Geld anlegen?

Günstige Kredite, teure Immobilien

Dennoch scheint es einfach das richtige Timing für eine Baufinanzierung zu sein, bedenkt man die niedrigen Bauzinsen derzeit und überschlägt, wie günstig doch der Kredit für das Eigenheim ausfallen könnte. Doch niedrige Zinsen allein sind nur die halbe Miete, denn die günstigen Darlehen haben die Nachfrage wachsen lassen und die Immobilienpreise sind dementsprechend gestiegen.

Dass Wohnungen und Häuser gerade teuer sind, zeigt sich vor allem im Vervielfältiger, der wohl wichtigsten Kennzahl für die Rendite einer Immobilieninvestition. Im Durchschnitt ist dieser in den Großstädten von 20 auf 25 bis 30 gestiegen.

Dabei drückt der Vervielfältiger aus, wieviele Jahre es dauert, um die Anschaffungskosten eines Immobilienerwerbs durch Mieteinnahmen wieder auszugleichen. Somit dauert es nun statt 20 Jahren durchschnittlich 25 bis 30 Jahre.

Trotz des günstigen Zinses, ist der Erwerb einer eigenen Immobilie also eine äußerst langfristige Kapitalanlage und lohnt sich nur, wenn in diesem Zeitraum wirklich auf das investierte Kapital verzichtet werden kann.

Steigende Zinsen, sinkende Rendite

Hinzu kommt, dass der Immobilienwert fallen könnte, sollten die Kreditzinsen sich wieder erhöhen. Steigt der Zins, würde das die Kreditaufnahme weniger attraktiv erscheinen lassen und weniger Menschen würden sich zum Immobilienkauf entscheiden. Mit der Nachfrage würden wahrscheinlich auch die Immobilienpreise sinken.

Dann könnte es schwierig werden, die einst gezahlten Kaufpreise erneut zu erzielen oder die Geldanlage gar gewinnbringend zu veräußern. Geringere Wiederverkaufspreise schmälern die Rendite des Investments in Imnmobilien.

Dennoch lohnen sich Immobilien als Geldanlage!

Trotz der Fallstricke beim Immobilienerwerb und den hohen Marktpreisen, sind Immobilien nach wie vor eine lohnende Geldanlage. Warum? Zunächst, weil es sich hier um einen Sachwert handelt. Zudem können mit Immobilien hohe Renditen erwirtschaftet werden. Meist kommen diese jedoch erst zustande, wenn im großen Stil investiert wird.

Die Menge macht’s

Eine Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) zeigt, dass sich die Rendite durch den Besitz und die Mieteinnahmen von Mehrfamilienhäusern oder mehreren Immobilien erhöht. Warum also nicht gemeinsam mit anderen Anlegern in Immobilien investieren und Synergieeffekte nutzen, zeitraubende Arbeit einsparen und nicht zuletzt das eigene Risiko minimieren?

Immobilienbeteiligungen: Lösung für viele Probleme

Immobilienbeteiligungen als Geldanlage anstatt der eigenen Immobilie: Das löst einige der schwerwiegendsten Probleme beim Immobilienkauf und maximiert die Chance auf eine höhere Rendite.

Bei einer solchen Investition besteht nicht nur ein geringeres Klumpenrisiko, Sie profitieren zudem von einer ausreichenden Risikostreuung sowie Liquidität durch die verkürzte Kapitalbindung Ihrer Investments. Dabei gibt es eine ganze Reihe von möglichen Immobilien-Investments, die als Geldanlage in Frage kommen.

Formen der Immobilienbeteiligung


Offene Immobilien­fonds

Der klassischste Weg zur Immobilien Geldanlage in Form einer Immobilienbeteiligung ist wohl der offenen Immobilienfonds. Anleger kaufen Anteile des Immobilienfonds auf und Fondsmanager legen das gesammelte Kapital wiederum in Immobilienprojekte an.

Dabei können Fondsanteile bereits ab 50 € erworben werden. Zudem lassen sich die Anteile nach Ablauf einer gewissen Mindesthaltefrist an den Fonds zurückgeben oder bereits zu einem früheren Zeitpunkt über die Börse verkaufen. Die Rendite von offenen Immobilienfonds liegt derzeit durchschnittlich bei 3,1 %.


Geschlossene Immobilien­fonds

Auch geschlossene Immobilienfonds bieten die Chance auf ein anteiliges Investment im Immobilienbereich. Jedoch bieten sie keine wirkliche Alternative zum Kauf einer Anlageimmobilie, da die Mindest­anlagevolumen meist extrem hoch sind und oft es sehr lange Laufzeit gibt. Dagegen können Anleger mit etwas höheren Renditen rechnen.


Immobilien-Crowd­investing

Eine relativ neue Möglichkeit ist das Immobilien-Crowdinvesting. Dabei schließen sich Kleinanleger über eine Online-Plattform zusammen und vergeben Mezzanine-Kapital für Immobilienprojekte. Die Anleger profitieren hier von einer kurzen Laufzeit, einem geringen Mindest­anlagevolumen und einer attraktiven Rendite.

So kann ein Anleger bei der Immobilien-Crowdinvesting Plattform BERGFÜRST ab 10 € investieren und mit einer Verzinsung zwischen 5,0 % und 7,5 % p.a. rechnen, die ein- bis zweimal im Jahr ausgezahlt wird. Die Laufzeit der Projekte beträgt in der Regel zwischen einem und fünf Jahren und kann zudem individuell verkürzt werden, indem die Anteile über den Handelsplatz von BERGFÜRST verkauft werden.


Immobilien­aktien und REITs

Neben Immobilien­beteiligungen gibt es zudem die Option indirekter Immobilien Geldanlagen. Anleger können Beteiligungen an Immobilien­gesellschaften oder REITs in Form von Aktien erwerben.

Beim Portfolioaufbau sollten Sie jedoch beachten, dass ein solches Investment der Assetklasse „Aktien“ und nicht „Immobilien“ zuzuordnen ist. Immobilienaktien unterliegen Kursschwankungen und bilden nicht zwangsläufig die Entwicklung des Immobilienmarktes ab.


Immobilien-ETF

Eine weitere Möglichkeit, um indirekt über Aktien in Immobilien Geld zu investieren, sind Immobilien-ETF. Der Vorteil eines ETF (Exchange Traded Fund) ist, dass Anleger auch bei geringem Kapitaleinsatz diversifiziert anlegen können. So kann ebenfalls von kurzen Laufzeiten und geringen Mindest­anlagevolumen profitiert werden. Die Rendite der verschiedenen Finanzprodukte variiert dabei jedoch.

Bild-Copyright: POPimage / Shutterstock.com

Besucherbewertung
Gesamt 11, Durchschnitt 4.9