Emittent

Was sollten Anleger über Emittenten wissen?

Lana Iliev, 11.11.2020

Das Wort Emittent stammt ursprünglich von dem lateinischen Begriff „emittere“ ab, der mit zahlreichen sinngemäß verwandten Worten ins Deutsche übersetzt werden kann: zum Beispiel „herausgeben“, „herauslassen“, „freilassen“ oder auch „ausstoßen“ (Quelle: Pons ).

Ein Emittent ist also jemand, der etwas von sich löst. Aufgrund der vielfachen Übersetzungsweisen findet der Begriff gleich in mehreren Bereichen Anwendung und meint verschiedene Dinge. Dieser Beitrag legt den Fokus auf die Emittenten der Finanzbranche.

Was ist ein Emittent?

Am Kapitalmarkt bezeichnet der Begriff Emittent den Herausgeber von Finanzprodukten, Wertpapieren oder vergleichbaren Urkunden. Die Herausgabe oder Veröffentlichung von Wertpapieren, auch Emission genannt, erfolgt dabei mit dem Ziel der Kapitalaufnahme – zum Beispiel an einem Finanzmarkt wie der Deutschen Börse.


Arten von Emittenten

Am Kapitalmarkt werden zwei Arten von Emittenten unterschieden: Zum einen der Neuemittent, der zum ersten Mal oder aber nach langer Zeit erneut ein Wertpapier ausgibt. Dem steht der Daueremittent gegenüber, der permanent Wertpapiere emittiert.

Auch die Herausgeber von Kreditkarten entsprechen der Definition des „Emittenten“. Hier sind die Emittenten Banken, Sparkassen und weitere Finanzdienstleister, die ihren Kunden entsprechende Karten zukommen lassen.

Warum möchten Sie Geld anlegen?

Notenbanken werden ebenso als Emittent bezeichnet, da sie Währungen als Zahlungsmittel ausgeben. Beim Crowdinvesting in Immobilien hingegen kommt den Darlehensnehmern bzw. Immobiliengesellschaften die Bedeutung des Emittenten zu.


Emittenten in den Naturwissenschaften

Außerhalb der Finanzbranche findet der Begriff Emittent noch in den Naturwissenschaften Anwendung. Am geläufigsten sind hier derzeit wohl Emittenten als Verursacher von CO2-Ausstoß, wie Kohlekraftwerke oder Autos.

Wer genau sind die Emittenten an den Finanzmärkten?

Emittenten sind keine natürlichen Personen, sondern stets Wirtschaftssubjekte. So werden Aktien beispielsweise immer von Unternehmen, bzw. Aktiengesellschaften, ausgegeben. Da die Emission von Aktien an der Börse jedoch mit erheblichen Kosten einhergeht, kommen streng genommen nur Unternehmen ab einer gewissen Größe und mit einem hohen Finanzierungsbedarf infrage.

Anleihen bzw. Schuldverschreibungen hingegen können sowohl von Unternehmen als auch von Staaten, öffentlichen Körperschaften oder anderweitigen Institutionen emittiert werden. Während Unternehmen als Emittenten mit Unternehmensanleihen frisches Kapital aufnehmen, nutzen Staaten Anleihen, um ihre Haushalte zu finanzieren. So begibt Deutschland beispielsweise Bundesanleihen.

Auch Banken und Kreditinstitute treten als Emittenten auf, wenn sie Finanzprodukte wie Zertifikate, Optionsscheine oder Derivate auf den Markt bringen. Hier entsteht häufig Verwirrung: Denn bezieht sich ein Derivat auf den Aktienkurs eines Unternehmens, ist die Bank der Emittent – und nicht das Unternehmen.

Welche Verpflichtungen gehen Emittenten ein?

Wie eingangs bereits erwähnt, verfolgen Emittenten bei der Ausgabe von Wertpapiere das Ziel der Kapitalaufnahme. So können sie Investitionen finanzieren und sichern ihre Liquidität ab. Im Gegenzug gehen Emittenten mit der Ausgabe von Wertpapieren Verpflichtungen gegenüber den Wertpapier-Inhabern ein.

Eigenkapital

Durch die Emission von Aktien geben Eigentümer von Unternehmen Stimmrechte an die Aktionäre ab. Während die Aktionäre an Kursgewinnen partizipieren können und eventuell auch mit Dividenden belohnt werden, generiert die Aktiengesellschaft Eigenkapital, das ihr langfristig zur Verfügung steht. So erweitern Emittenten nicht nur ihre Finanzierungsbasis, sondern erhöhen auch ihre Marktkapitalisierung.

Fremdkapital

Bei der Herausgabe von Anleihen verpflichtet sich der Emittent dem Wertpapier-Inhaber gegenüber, den Nennwert der Anleihe zum Ende einer festgelegten Laufzeit zurückzuzahlen und bis zu diesem Zeitpunkt zu verzinsen.

Die Höhe des Zins’ wird dabei von der Bonität des Emittenten abhängig gemacht. Sie ist somit abhängig vom Ausfallrisiko. Der Emittent der Anleihe erhält im Gegenzug Fremdkapital und die Stimmrechte verbleiben bei ihm.

Mezzanine-Kapital

Zudem gibt es das sogenannte Mezzanine-Kapital, eine Mischform aus Eigen- und Fremdkapital. Mezzanine-Kapital verfügt sowohl über eigenkapital- als auch fremdkapitalähnliche Merkmale und entsteht beispielsweise bei der Emission von Genussscheinen oder Nachrangdarlehen.

Auch beim Crowdinvesting in Immobilien investieren Anleger in Mezzanine-Kapital. Auf BERGFÜRST finden sich beispielsweise Immobilien-Investments, die attraktiver verzinst werden als Fremdkapital und dennoch über eine feste Laufzeit verfügen.

Wie werden Wertpapiere emittiert?

Emittenten haben die Wahl zwischen unterschiedlichen Verfahren, mit denen Wertpapiere ausgegeben werden.

Öffentliche und nicht-öffentliche Emissionen

Zunächst ist zwischen der öffentlichen und der nicht-öffentlichen Emission zu unterscheiden. Bei Ersterer werden Wertpapiere an einem öffentlich zugänglichen Finanzmarkt platziert, zum Beispiel der Deutschen Börse.

Bei der nicht-öffentlichen Emission, auch Private Placement oder Privatplatzierung genannt, bietet der Emittent die Wertpapiere auf direktem Wege wenigen ausgewählten Investoren unter Ausschluss der Öffentlichkeit an. Die gesetzlichen Rahmenbedingungen sind hier weniger streng als bei der öffentlichen Emission.

Fremd- und Selbstemission

Darüber hinaus gibt es Fremd- und Selbstemissionen. Wie der Name bereits verrät, wird die Selbstemission vom Emittenten eigenständig durchgeführt. Währenddessen wird die Fremdemission von einem Emissionskonsortium bzw. einem oder mehreren Kreditinstituten durchgeführt und abgewickelt.

Bei öffentlichen Emission an der Börse ist die Fremdemission die häufigste Form. Das Emissionskonsortium muss dabei mindestens aus einer Bank bestehen, kann aber auch eine Gemeinschaft unterschiedlicher Kreditinstitute sein. Der Emittent kann sich dabei auf die Expertise sowie die vertriebsorganisatorischen Strukturen des Konsortiums verlassen.

Außerdem ist zudem zwischen Übernahme- und Begebungskonsortium zu unterscheiden. Ein Übernamekonsortium platziert die Wertpapiere auf eigenes Risiko und übernimmt sie zu einem Festpreis vom Emittenten. Beim selteneren Begebungskonsortium trägt der Emittent hingegen das Risiko.

Darüber hinaus gibt es auch die Selbstemission an der Börse, bei welcher der Emittent das Absatzrisiko stets selber trägt. Die öffentliche Selbstemission ist seltener, da nicht jeder Emittent zur öffentlichen Selbstemission berechtigt ist.

Theoretisch dürfen fast ausschließlich Kreditinstitute ihre eigenen Wertpapiere emittieren. Das hat der Gesetzgeber in Deutschland so festgelegt, um einen ausreichenden Anlegerschutz zu gewähren. Dies gilt nicht für nicht-öffentliche Emissionen: Hier ist die Selbstemission leichter durchzuführen.

Wie funktioniert ein Börsengang?

Öffentliche Emissionen an der Börse sind äußerst aufwendig und werden vom Gesetzgeber zum Schutz der Aktionäre streng kontrolliert. So müssen Emittenten, um Wertpapiere wie Aktien, Optionsscheine oder Derivate an der Börse zu platzieren, spezielle Voraussetzung erfüllen. Diese sind im Börsengesetz (BörsG) und in der Börsenzulassungs-Verordnung (BörsZulV) festgeschrieben. So soll die Eignung zum Emittenten festgestellt und gewährleistet werden.

Beispiele für Voraussetzungen zum Börsengang laut BörsZulV

  • Das Unternehmen muss bereits seit mindestens drei Geschäftsjahren bestehen.
  • Der Emittent muss die Jahresabschlüsse aus den letzten drei Geschäftsjahren vor dem Börsengang offenlegen.
  • Das Unternehmen muss über ausreichend Streubesitz verfügen.
  • Die auszugebenden Wertpapiere müssen dem Wertpapierrecht entsprechen und für den Handel freigegeben sein.
  • Es muss ein umfangreicher Zulassungsprospekt veröffentlicht werden.
  • Die Börsenzulassung muss im Bundesanzeiger veröffentlicht werden.

Pflichten nach dem Börsengang

Im Nachhinein ergeben sich durch den Börsengang weiterhin spezielle Pflichten für Emittenten. Dabei soll vor allem die unternehmerische Transparenz gewährleistet werden. So werden Emittenten vom Gesetzgeber dazu verpflichtet, regelmäßig Zwischenberichte in Form von Jahresabschlüssen oder Quartalsberichten zu veröffentlichen (Regelpublizität).

Zudem besteht eine Informationspflicht bezüglich außergewöhnlicher Umstände, die den Wert des emittierten Papiers beeinflussen können. Dazu zählen beispielsweise Änderungen bei den Vorstandspersonalien, aber auch die Schließungen von Unternehmensstandorten.

Vor- und Nachteile des Börsengangs für Emittenten

Neben der Kapitalbeschaffung kann der Börsengang einem Emittenten weitere Vorteile bieten. So kann ein Börsengang beispielsweise den Ruf eines Unternehmens stärken und es bekannter machen. Auch verbessert die gesteigerte Eigenkapitalquote den Zugriff auf weitere Finanzierungen.

Dem stehen jedoch auch Nachteile gegenüber: So sind börsennotierte Unternehmen aufgrund der öffentlich einsehbaren Kurse anfälliger für Spekulationen. Im schlimmsten Fall verursachen rufschädigende Aussagen nicht nur Umsatz- sondern auch Kursverluste beim Emittenten.

Was ist das Emittentenrisiko?

Inhaber von Schuldverschreibungen wie Anleihen müssen mit dem sogenannten Emittentenrisiko rechnen. Damit ist der Umstand gemeint, dass Anleger mit Verlusten rechnen müssen, wenn der Emittent der Schuldverschreibungen nicht in der Lage ist, die ausgegebenen Anleihen zum Nennwert zurückzuzahlen.

In diesem Zusammenhang kann es zu Teilverlusten kommen, sodass Zinsleistungen oder Rückzahlungen nur in Teilen durch den Emittenten erbracht werden. Auch eine Stundung ist möglich, bei der Zahlungen aufgeschoben und zu einem späteren Zeitpunkt erbracht werden. Im schlimmsten Fall kann dies auch den Totalverlust bedeuten.


Beispiel Lehman Brothers

Das wohl bekannteste Beispiel hierfür ist die Bank Lehman Brothers. Die Zertifikate der Bank wurden im Jahr 2008 vom Börsenhandel ausgesetzt, was für die rund 50.000 Anleger einen Totalausfall ihrer Geldanlage bedeutete.

Insolvenzrisiko

Bei Aktien spricht man hingegen nicht vom Emittenten- sondern vom Insolvenzrisiko. Da Aktien keine feste Laufzeit besitzen sondern gehandelt werden, besteht die Gefahr hier vor allem in einem massiven Kursverlust der Papiere im Handel über die Börse. Zudem droht der Ausfall von Dividenden-Zahlungen.


Beispiel Wirecard

Ein aktuelles Beispiel ist der Bilanzskandal des in Deutschland ansässigen Unternehmens Wirecard. Nachdem sich bestätigte, dass das Unternehmen für Zahlungs­­dienst­leistungen Bilanzen gefälscht hatte und sich Betrugsvorwürfe erhärteten, stürzte der Aktienkurs des Unternehmens ins Bodenlose: Von gut 100 € pro Aktie am 17. Juni 2020 waren zwei Wochen später noch 4,80 € übrig.

Inzwischen ist ein Insolvenzverfahren gegen Wirecard eröffnet und der Aktienkurs notiert bei unter einem Euro – damit entspricht die Aktie der Definition eines Ramschpapiers (Stand: Oktober 2020).

Wie lässt sich das Emittentenrisiko minimieren?

Um Risiken zu minimieren, setzen viele Investoren auf Emittenten mit einer guten Bonität und hohen Kreditwürdigkeit, die sich anhand offizieller Ratings einschätzen lässt.

Rating-Agenturen

Emittenten lassen ihre Kreditwürdigkeit häufig von Rating-Agenturen prüfen, um das Vertrauen der Anleger zu gewinnen. Die bekanntesten Agenturen sind Moody’s, Standard & Poor’s und Fitch.

Bei den Ratings von Unternehmen fließen unter anderem der Verschuldungsgrad, die Eigenkapitalquote sowie laufende Erträge der Emittenten in das Rating ein. Bei Staaten, öffentlichen Körperschaften oder Institutionen prüfen die Agenturen hingegen die nationale Finanzpolitik sowie wirtschaftliche Stabilitätsfaktoren.

Die Agenturen vergeben die Ratings in Form von Noten, sodass die Bonität der verschiedenen Emittenten für den Anleger vergleichbar gemacht werden. Jede Agentur hat dabei ein eigenes Notensystem.

Ratings alleine reichen nicht aus

Die ausgegebenen Ratings dienen zur Orientierung, darüber hinaus sollten Anleger jedoch auch weitere Kriterien zur Beurteilung eines Wertpapiers heranziehen. Dazu zählen beispielsweise Unternehmenskennzahlen oder auch die aktuelle Berichterstattung über den Emittenten.


Portfolio diversifizieren

Auch sollten Anleger eine durchdachte Risikostreuung betreiben und das investierte Geld auf verschiedene Geldanlagen und Anlageklassen verteilen, um Verluste abzufedern.

Der Bilanzskandal rund um Wirecard zeigt, warum Anleger sich in ihren Entscheidungen nicht blind auf Emittenten-Ratings verlassen sollten. Moody’s setzte das Rating des Unternehmens erst drei Tage, nachdem der massive Kursverfall an der Börse einsetzte, auf Ramschniveau herab. In diesem Sonderfall ließen sich auch Rating-Agenturen von den gefälschten Bilanzen täuschen.

Wer es schon lange vorher ahnte? Ein Reporter der Financial Times und seine Leser.

Bild-Copyright: Chepko Danil Vitalevich / Shutterstock.com

Besucherbewertung
Gesamt 1, Durchschnitt 5