Geld verleihen

Geld verleihen als Investition: Wie riskant sind Privatkredite?

Lana Iliev, 04.09.2019

Geld verlieh man als Privatperson bisher lediglich an Freunde oder Familienmitglieder, zumeist um einer nahestehenden Person zu helfen und ohne Hintergedanken. Für Banken handelt es sich beim Verleihen von Geld hingegen seit langem um eine eigene Asset Klasse, denn mit Krediten lassen sich nicht selten satte Renditen erwirtschaften.

Inzwischen ermöglichen verschiedene Crowdlending-Plattformen auch Privatpersonen sich am Kreditgeschäft und dessen überdurchschnittlich hohen Zinsen zu beteiligen.

Dabei verleihen Anleger (Kreditgeber) Geld in Form privater Kredite an andere unbekannte Privatpersonen (Kreditnehmer) und profitieren so von hohen Renditechancen. Diese Art Geld zu verleihen wird auch P2P Kredit, also peer-to-peer Kredit oder person-to-person Kredit, bezeichnet.

Wie Crowdlending-Plattformen und das private Geld verleihen genau funktionieren, erfahren Sie in unserem Beitrag: Crowdlending

Doch handelt es sich beim Verleihen von Geld letztendlich um ein lohnendes Investment oder überwiegt das Risiko bei einem privaten Kredit? Zweifelsohne gibt es einiges, dass Sie wissen sollten, bevor Sie in P2P Kredite Geld anlegen.

Welche Risiken gibt es beim Geld verleihen?

Die Vergabe von Privatkrediten ist insbesondere für risikobewusste Anleger geeignet. Sie sollten sich darüber im Klaren sein, dass es zum Totalverlustdes investierten Geldes kommen kann, wenn die von Ihnen vergebenen Kredite wider Erwarten nicht zurückgezahlt werden. Jedoch gilt wie bei vielen Investments: je höher das Risiko, desto höher auch die mögliche Rendite. Denn Kreditnehmer mit schlechter Bonität zahlen eben auch höhere Zinsen.

Demgegenüber sind Sie bei der Bewertung des Kreditnehmers jedoch prinzipiell auf sich allein gestellt, denn der Online-Kreditmarktplatz bietet in der Regel keine Beratungen an. Zunächst stellt sich also die Frage: An wen verleihen Sie privat Geld?

Die Kreditnehmer

Wer sich privat Geld leihen möchte, muss häufig kleinere Investitionen tätigen. Ob das Auto in die Werkstatt muss oder eine neue Waschmaschine benötigt wird – manchmal kommt man um einen Kredit eben nicht herum.

Dennoch zeichnen sich Interessenten von Privatkrediten oft durch eine Eigenschaft aus, die stutzig macht: Meist werden sie von Banken als nicht kreditwürdig eingestuft und haben deshalb keine andere Wahl, als die überteuerten Zinsen eines Privatkredits in Kauf zu nehmen.

Um als nicht kreditwürdig eingeschätzt zu werden, reicht in manchen Fällen schon ein bisschen Pech und ein unglücklicher SCHUFA-Eintrag. Häufig gibt es jedoch auch gute Gründe, aus denen einer Bank die Vergabe von Krediten an eine bestimmte Person als zu riskant erscheint.

Hinzu kommt, dass es bei der privaten Vergabe von Krediten keinerlei Möglichkeit zur Kreditberatung gibt, wie man sie bei Banken meist in Anspruch nehmen kann. Zunächst schätzen die Kreditnehmer also weitestgehend eigenständig ein, ob ihre persönliche Finanzsituation einen (weiteren) Kredit zulässt. Anschließend werden sie durch den jeweiligen Kreditmarktplatz geprüft und ihre Solvenz wird eingestuft. Doch welche Kriterien werden hier zugrunde gelegt?

Die Bonität

Die Prüfung der Zahlungsfähigkeit erfolgt je nach Anbieter unterschiedlich. Die zugrundeliegenden Informationen werden direkt von den Kredit-Interessenten oder bei offiziellen Auskunfteien wie der SCHUFA eingeholt. Teilweise werden auch Verhaltensdaten erfasst und fließen in die Bonitätsprüfung ein.
In manchen Fällen kommt es zur Ablehnung der Kreditvergabe. Bei den restlichen werden individuelle Ratings festgelegt, die auf die Ausfallwahrscheinlichkeit der Rückzahlung vonseiten des Kreditnehmers schließen lassen.

Einen detaillierten Einblick, wie das Rating zustande gekommen ist, erhalten die Anleger jedoch nicht. Sie erfahren lediglich wofür der Kredit genutzt und eventuell wie er zurückgezahlt werden soll – vorausgesetzt diese Informationen werden von den Kreditnehmern publik gemacht. Damit verfügt ein Anleger, der online privat Kredite vergibt, über wesentlich weniger Informationen als beispielsweise eine Bank.

Was passiert wenn es zum Zahlungsausfall kommt?

Sind Kreditnehmer nicht in der Lage das privat geliehene Geld zurückzuzahlen, leitet der Kreditmarktplatz ähnlich einer Bank einen Mahnprozess ein. Bei einem fortlaufenden Ausbleiben der Zahlungen wird ein Inkassounternehmen beauftragt. Ob das verliehene Geld letztendlich wieder an den bzw. die Kreditgeber zurückgezahlt wird, hängt dann von der Zahlungsfähigkeit des Kreditnehmers ab. Im schlechtesten Fall gehen die Kreditgeber leer aus.

Schutzmechanismen und Sicherheitsmaßnahmen

Inzwischen ergreifen einige der Anbieter gewisse Sicherheitsmaßnahmen, die die hohen Risiken beim Geld verleihen reduzieren sollen. Angeboten werden automatisierte Anlagevarianten, denen gewisse Schutzmechanismen innewohnen:

Warum möchten Sie Geld anlegen?

Anlegerpools

Der Anbieter smava bietet Kapitalgebern die Möglichkeit Anlegerpools beizutreten. Kommt es zum Zahlungsausfall, wird der Verlust auf den gesamten Pool verteilt. Alle Kreditgeber innerhalb des Pools erhalten dann weniger Geld, dafür geht jedoch im Gegenzug auch niemand leer aus.

Sicherungspools

Der Anbieter Giromatch hingegen hat einen Sicherungspool angelegt, aus denen Anlegern bei Zahlungsausfällen das ursprünglich investierte Geld zurückgezahlt wird.

Risikostreuung

Zudem wird häufig die Möglichkeit einer automatisierten Risikostreuung angeboten, bei der die Anlagesumme über eine Vielzahl von unterschiedlichen Krediten verteilt wird. Kann ein Kredit nicht bedient werden, wird der Verlust durch die Gewinne der anderen Kredite ausgeglichen. Generell empfiehlt es sich, stets die Risiken so gut wie möglich zu streuen, indem in verschiedene Asset-Klassen investiert wird.

Welche zusätzlichen Kosten schmälern die Rendite?

Die Gebühren variieren zwischen den unterschiedlichen Anbietern, über die sich Geld verleihen lässt. Dabei fallen zumeist sowohl für Kreditgeber, als auch für Kreditnehmer Kosten an. Deutschlands führender Kreditmarktplatz auxmoney verlangt beispielsweise 1 % der angelegten Summe von den Kreditgebern. Auch wenn die Kosten für Kredite auf Online Plattformen geringer als bei Banken sind, sollten Sie wissen auf welchen Betrag sie sich belaufen, bevor Sie investieren.

Zudem sollten Sie bedenken, dass die Zinsen für die Kredite unversteuert ausgezahlt werden. Das bedeutet, dass sie von ihrer Rendite stets 25 % Abgeltungssteuer abziehen müssen, um die Nettorendite zu erhalten.

Welche Alternative gibt es zum Geld verleihen?

Eine sinnvolle Alternative zum Geld verleihen ist das Immobilien-Crowdinvesting. Theoretisch wird hier ebenfalls über eine Online-Plattform Geld verliehen. Dabei werden jedoch keine Kredite an Privatpersonen vergeben, sondern es wird Mezzanine-Kapital für Immobilienprojekte gesammelt. Da es sich bei den Kreditnehmern um professionelle Immobilienentwickler handelt, kann von einer gewissen Finanzierungs- und Projektrealisierungsexpertise ausgegangen werden.

Dabei können Anleger beim Anbieter BERGFÜRST mit Zinsen zwischen 5,0 % und 7,5 % pro Jahr rechnen. Da es sich um Mezzanine-Kapital handelt, werden die Immobilienprojekte jedoch nur zu einem Bruchteil durch das hoch verzinste Crowd-Kapital finanziert. Zum Großteil erfolgt die Finanzierung durch Banken, welche das Vorhaben vorab prüfen. Zudem fließt auch Eigenkapital der Immobiliengesellschaften ein.

Bei BERGFÜRST entstehen für Anleger keine Kosten und auch eine vernünftige Risikostreuung ist durch das geringe Mindestanlagevolumen von 10 € recht unproblematisch zu erreichen. Zudem wird die Abgeltungssteuer bei Projekten in Deutschland direkt an das Finanzamt abgeführt. Natürlich können Anleger aber auch einen Freistellungsauftrag einstellen. Im Folgenden finden Sie einen Vergleich der beiden Anlageformen.


Privat Geld verleihen


Crowdinvesting




mit BERGFÜRST


Kreditnehmer
Privatpersonen Professionelle Investoren


Grund der




Kreditaufnahme

Deckung privater Kosten
Finanzierung von


Immobilienprojekten

Kreditwürdigkeit

Meist keine Möglichkeit


Kredit bei einer


Bank aufzunehmen

Großteil des Projekts wird


bereits über einen günstigen


Bankkredit finanziert

Zinsen
Durchschnittlich 5,0 % Zinsen* 5,0 % – 7,5 %

Mindestanlage
25 €* 10 €

Kosten für Anleger
Ja nein

Freistellungsauftrag
Nein Ja


*laut Auxmoney am 03.06.2019

Erfahren Sie mehr über BERGFÜRST

Bild-Copyright: Rawpixel.com / Shutterstock.com

Besucherbewertung
Gesamt 21, Durchschnitt 3.6