Immobilienanlagen im Vergleich

Immobilienanlagen im Vergleich

Valeria Nickel, 31.10.2018

Die Deutschen lieben Immobilien: Gerade in wirtschaftlich turbulenten Zeiten locken diese mit Attributen wie Sicherheit und Wertbeständigkeit. BERGFÜRST bietet Ihnen die Möglichkeit, schon mit kleinen Beträgen in Immobilien zu investieren. Hier stellen wir Ihnen drei weitere Alternativen vor – und wie sich diese von unserem Angebot unterscheiden.

Kriterien BERGFÜRST Crowdinvesting Kauf einer Immobilie Immobilienfonds Immobilienaktien
Rendite: Ist die Rendite fest vereinbart?
Kosten: Ist das Angebot gebührenfrei?
Aufwand: Bin ich von der nachgelagerten Verwaltung befreit?
Laufzeit: Gibt es einen festen Rückzahlungstermin? /
Entscheidungsfreiheit: Kann ich die Immobilie selbst auswählen?

Alternative 1: Immobilienkauf

Sie können natürlich Wohnungen oder Häuser direkt kaufen. Jedoch: Jeder dritte deutsche Immobilienbesitzer verdient nichts mit der Vermietung, weil hohe Anschaffungspreise, Instandhaltungs- und Verwaltungskosten den gesamten Gewinn auffressen (Quelle: Welt). Und dann ist da noch das “Klumpenrisiko”. Nur wenige Privatanleger können mehrere Wohnungen parallel kaufen. Der Großteil setzt sein Vermögen somit auf „eine Karte“.

BERGFÜRST: Sie sind kein Immobilienbesitzer und müssen sich weder um die Vermietung kümmern noch Instandhaltungs- oder Verwaltungskosten tragen. Dank geringem Mindestinvestmentbetrag entgehen Sie dem Klumpenrisiko. Sie können in mehrere Immobilien investieren und erreichen die Risikostreuung, die Ihren Vorstellungen entspricht.

Alternative 2: Geschlossene und offene Fonds

Bei Immobilienfonds geben Sie als Anleger die Verantwortung in fremde Hände: Sie bezahlen Fonds-Manager dafür, dass diese Ihr Geld in Immobilien investieren. Zusätzlich fallen ggf. weitere, die Rendite schmälernde Kosten an, wie z.B. Agios, Verwaltungsgebühren oder Kaufnebenkosten. Dazu kommt, dass Sie meist mit einem größeren Investment einsteigen und zudem bis zum Laufzeitende dabei bleiben müssen.

Das ist bei offenen Fonds zwar nicht der Fall, dennoch gibt es meist lange Kündigungsfristen, so dass Sie auch hier nicht kurzfristig an Ihr Geld kommen können. Darüber hinaus ist die erzielbare Rendite unklar, da es sowohl bei geschlossenen als auch offenen Fonds keine festen Zinsen gibt. Zudem können Nachschusspflichten auf Sie zukommen – lesen Sie dazu dringend stets das Kleingedruckte!

BERGFÜRST: Sie treffen Ihre Investmententscheidung selbst und bezahlen keinerlei Nebenkosten oder Gebühren. Dank des Sekundärmarkts auf BERGFÜRST können Sie Ihre Beteiligung jederzeit zum Verkauf anbieten.* Sie erhalten einen festen Jahreszins in halbjährlicher Auszahlung. Es gibt grundsätzlich keine Nachschusspflicht.

* 90 % der Verkaufsangebote finden innerhalb der ersten Woche einen Käufer.

Alternative 3: Immobilienaktien

Eine weitere Alternative sind Immobilienaktien. Dies sind Anteilsscheine von Unternehmen aus der Immobilienbranche, die die Objekte entwickeln, produzieren, bewirtschaften und vermarkten. Das können große Bauingenieurfirmen, Immobilienmakler, Wohnungsbaugesellschaften oder professionelle Hausverwaltungen sein. Aktien unterliegen meist starken Kursschwankungen, was sie zu einer riskanten Anlage macht.

BERGFÜRST: Sie erwerben keine Aktien mit volatilen Kursen, sondern ein fest verzinstes Darlehen. So wissen Sie genau, auf welche Rendite Sie bauen können.

Bild-Copyright: beeboys / Shutterstock.com

Besucherbewertung
Gesamt 2, Durchschnitt 4.5