Der Handelsplatz auf BERGFÜRST – Mehr Flexibilität für Ihre Anlagen

Von Andrea Kummermehr – aktualisiert am 06.02.2024

Die Plattform von BERGFÜRST bietet Ihnen einen Handelsplatz, auf dem Sie Ihre Anlagen jederzeit zum
Verkauf anbieten
können. Damit bleiben Sie unabhängig von der Laufzeit liquide.

Darüber hinaus haben Sie über den Handelsplatz die Chance, bei bereits erfolgreich platzierten Anlagen dabei zu sein. So
können Sie Ihr Portfolio bei BERGFÜRST weiter diversifizieren.

Was ist der Handelsplatz?

Der Handelsplatz ist ein Sekundärmarkt (auch Forum) für Anlageprodukte, die über die Plattform von BERGFÜRST
im Rahmen von Erstplatzierungen bzw. sogenannten Emissionen gezeichnet worden sind. Der Handelsplatz
funktioniert dabei ähnlich
wie ein Schwarzes Brett: Die Anlegerinnen und Anleger auf BERGFÜRST können ihre Anlagen untereinander
über ein
Inseratssystem erwerben oder zum Verkauf anbieten
.

Wo finden Sie den Handelsplatz?

Die Übersicht aller Verkaufsinserate finden Sie nach dem Login unter dem Navigationspunkt
„Handelsplatz“
im Menü auf der
rechten oberen Bildschirmseite. Es stehen Ihnen zahlreiche Filtermöglichkeiten zur Verfügung, damit Sie
genau die
Inserate finden können, die für Sie relevant sind.

Sie haben bereits eine Anlage ins Auge gefasst, in die Sie noch einsteigen oder aufstocken möchten? Dann steuern Sie
direkt die dazugehörigen Angebote an. Dazu gehen Sie auf die entsprechende Profilseite und klicken auf „Zum Handel“. Im
Bereich „Übersicht“ können Sie dann auch gleich das Vorhaben kennenlernen und alle wichtigen Informationen einsehen –
wie etwa das Exposé, die Anlagebedingungen und alle weiteren Dokumente.

Die Angebote auf dem
Sekundärmarkt sehen Sie nur im eingeloggten Zustand.

Wie funktioniert der Handel?

Die Prozesse auf dem Sekundärmarkt sind so übersichtlich wie möglich gestaltet. Im Folgenden erläutern wir den Vorgang
Schritt für Schritt.

1. Eine Anlegerin oder ein Anleger (Verkäufer) veröffentlicht auf dem Sekundärmarkt ihr Verkaufsinserat
und muss dafür
den Angebotskurs, das maximale Verkaufsangebot sowie den Mindestbetrag, für den ein Kaufinteresse abgegeben werden soll,
festlegen.

2. Eine andere Anlegerin oder ein anderer Anleger (Käufer) kann für dieses veröffentlichte
Verkaufsinserat nun ein
Kaufinteresse auf dem Handelsplatz übermitteln. Zum Abschluss dieses Vorgangs werden noch einmal die Details
übersichtlich angezeigt.

3. Der Verkäufer wird über das Kaufinteresse per Postfachnachricht informiert. Daraufhin nimmt dieser
außerhalb der
Plattform von BERGFÜRST (per E-Mail) Kontakt mit dem Käufer auf und übermittelt seine Bankverbindung für die
Zahlungsabwicklung. Darin wird unter anderem der Gesamtpreis aufgeführt.

4. Der Gesamtpreis, der letztlich von Kaufinteressenten an den Verkäufer gezahlt werden muss, ist die Summe aus
Kaufpreis und Zinsen
, die seit dem letzten vergangenen Zinstermin aufgelaufen sind. Denn der Käufer
erhält zum nächsten
Zinstermin die Zinsen für die komplette Zinsperiode.

5. Sobald der Gesamtpreis beim Verkäufer auf dem Konto eingegangen ist, veranlasst dieser den
Registerübertrag. Dies
geschieht per Klick auf einen Bestätigungslink in der entsprechenden Postfachnachricht oder über „Mein Handelsplatz“.

Die Transaktion findet stets zwischen den Anlegern statt. Als Käufer bezahlen Sie den
Gesamtpreis per
Überweisung auf das persönliche Konto, das Ihnen Ihr Verkäufer mitgeteilt hat. Sie überweisen den Betrag also
NICHT auf ein Konto von BERGFÜRST. Der Prozess ist dennoch sicher: Da
BERGFÜRST das Anlegerregister führt, ist
automatisch sichergestellt, dass Sie bei nachweislich erfolgter Zahlung die Anlage in Ihrem Portfolio eingebucht
bekommen.

6. Abschließend dokumentiert BERGFÜRST die erfolgreiche Übertragung der Anlage im Anlegerregister. Die
vom Käufer
erworbene Anlage ist nun in seiner persönlichen Übersicht unter „Mein Portfolio“ aufgeführt.

Welche Informationen beinhalten die Inserate und was bedeuten sie?

  • Verkaufskurs: Der Verkaufskurs stellt den Wert dar, zu welchem Verhältnis die Anlage im
    Vergleich zum
    Ausgabepreis während der Angebotsphase oder auch Zeichnungsphase verkauft werden soll. Im Rahmen von Emissionen
    werden die Anlagemöglichkeiten zum Ausgabepreis erworben. Dieser beträgt immer 100 %. Sehen Sie also Kurse
    über
    100 %, möchte der Verkäufer teurer verkaufen, als er selbst eingestiegen ist – und andersherum. Die
    Kursgestaltung liegt allein in der Hand des Verkäufers.
  • Rendite p.a.: Die Immobiliengesellschaften bzw. Projektträger zahlen während der Laufzeit der
    Anlagen immer den
    gleichen, vereinbarten Festzins. Die auf dem Handelsplatz angegebenen Renditen können hingegen höher oder
    geringer ausfallen – in Abhängigkeit vom Verkaufskurs und der noch verbleibenden Restlaufzeit.
  • Maximales Verkaufsangebot: Das maximale Verkaufsangebot gibt das Angebotsvolumen an, das bei
    dem jeweiligen
    Verkäufer maximal gekauft werden kann. Wenn es die Mindestabnahme zulässt, ist es möglich, das Angebot auch nur
    teilweise zu kaufen.
  • Mindestabnahme: Das ist das Angebotsvolumen, das Interessierte dem Verkäufer mindestens
    abkaufen müssen.
  • Aufgelaufene Zinsen: Das sind die Zinsen, die seit dem letzten Zinstermin für das gesamte
    Angebotsvolumen dieses
    Inserats aufgelaufen sind und zum Kaufpreis dazu addiert und vom Käufer mitbezahlt werden.
  • Gesamtpreis: Der Gesamtpreis gibt den Betrag an, für den der Käufer das komplette
    Verkaufsangebot kaufen kann.
    Dabei setzt sich der Gesamtpreis aus der maximalen Anlagenhöhe, dem zugrunde liegenden Verkaufskurs und den
    aufgelaufenen Zinsen zusammen.

Beispiel für ein Angebot zu unterschiedlichen Verkaufskursen

Die Inserate auf dem Sekundärmarkt werden mit einer Kursangabe in Prozent (in Bezug auf den
Ausgabepreis während der
Erstplatzierung bzw. Emissionsphase) veröffentlicht. Das ähnelt dem Anleihenhandel an der Börse. Anbei finden Sie ein
Beispiel, wie sich der Verkaufskurs auf den Gesamtpreis auswirken kann.

Beispiel: Sie möchten 1.000 Euro über den Sekundärmarkt anlegen

Verkaufskurs Kaufpreis Übertragener Anlagebetrag
95 % 950 € + aufgelaufene Zinsen 1.000 €
100 % 1.000 € + aufgelaufene Zinsen 1.000 €
105 % 1.050 € + aufgelaufene Zinsen 1.000 €

Nehmen wir an, dass zum Zeitpunkt Ihrer übermittelten Kaufabsicht Zinsen für den Zeitraum von 180 Tagen
aufgelaufen
sind. Dann setzt sich Ihr Gesamtpreis aus den 1.000 € plus aufgelaufenen Zinsen für 180 Tage zusammen. Gehen wir
nun
davon aus, dass genau 90 Tage später ein Zinstermin für Ihre neue Anlage ansteht. Dann erhalten Sie von
der
Immobiliengesellschaft Zinsen für 270 Tage auf dem in Ihrem Account bei BERGFÜRST hinterlegten Konto
überwiesen.

Welche Gebühren gibt es auf dem Sekundärmarkt?

Ein abgeschlossener Vorgang auf dem Handelsplatz kostet Sie 10 €.

  • Als Verkäufer: Bei einem erfolgreich abgeschlossenen (Teil-)Verkauf fällt einmalig eine
    Inseratsgebühr in Höhe
    von 10 € an.
  • Als Käufer: Je erfolgreich abgeschlossenem Kauf wird eine Registergebühr in Höhe von 10 €
    fällig.
Verfügen Sie über einen FreeTrade, entfällt für Sie einmalig die jeweilige Gebühr auf dem
Handelsplatz. Einen
FreeTrade gibt es immer mal wieder im Rahmen von bestimmten Aktionen auf BERGFÜRST.
Informationen dazu erhalten
Sie in unserem Newsletter oder in der App. Ein FreeTrade ist nur für den Sekundärmarkt gültig,
da die Zeichnung
bei einer aktuellen Anlagemöglichkeit in der Platzierungsphase ohnehin kostenfrei für Sie ist.

Bild-Copyright: © PantherMedia / rogerphoto