Vier Tipps, wie Sie auf BERGFÜRST Ihre Geldanlage diversifizieren

Artikel von Andrea Kummermehr; aktualisiert am 14.04.2022

Diese Weisheiten haben Sie sicherlich schon einmal gehört: „Setz nicht alles auf ein Pferd! Leg nicht alle Eier in
einen Korb!“ Sie klingen vielleicht abgedroschen, beschreiben aber nach wie vor eine der wichtigsten Grundregeln für
jeden Anleger: Diversifizieren Sie Ihre Vermögensanlage!

Gerade Crowdinvesting für Immobilien macht den
Aufbau eines optimalen Portfolios besonders einfach. Warum das so ist? Bei dieser Anlageform können Sie auch mit
geringen Beträgen investieren – auf BERGFÜRST bereits ab 10 €! So gelingt jedem Anleger die Streuung über eine
Vielzahl von Immobilien, von unterschiedlichen Anbietern in diversen Lagen – auch mit einem kleineren Budget.

Im Folgenden zeigen wir Ihnen, anhand welcher Kriterien Sie Immobilien unterscheiden und so eine gute Durchmischung
erzielen können.

Kriterium: Mehrere Standorte

Lage, Lage, Lage: Sie ist ein wichtiges, wenn nicht sogar „das“ Kriterium für die Attraktivität einer Immobilie.
Über BERGFÜRST investieren Sie in Anlageimmobilien an den unterschiedlichsten Standorten in Deutschland und auch im
europäischen Ausland. Darüber hinaus finden Sie auf der Plattform sowohl A- als auch B-Lagen und können so von den
Chancen der unterschiedlichen Standorte profitieren.

Kriterium: Mix aus Gewerbe- und Wohnimmobilien

Auf BERGFÜRST finden Sie sowohl Wohn- als auch Gewerbeimmobilien. Beide Arten haben ihre spezifischen Vor- und
Nachteile. Das Plus bei Gewerbeimmobilien: Die Mieter wechseln seltener und es gibt höhere Renditen. Das Plus bei
Wohnimmobilien: Die Neuvermietung gestaltet sich meist einfacher und die Marktchancen sind überschaubar und nicht
von so vielen Kriterien abhängig wie bei Gewerbeobjekten. Mit allen Daten und Fakten zu den Objekten und
anschaulichen Exposés und Videos versetzen wir Sie in die Lage, die Marktchancen beider Immobilienarten einschätzen
zu können.

Kriterium: Bestands- und Projektimmobilien

Der Unterschied zwischen Bestands- und
Projektimmobilien
liegt im Risikoprofil: Bei der Bestandsimmobilie hat man als Anleger ein betriebsbereites
Gebäude vor sich, die Bauarbeiten sind abgeschlossen und Mieter vorhanden. Der Wert kann also relativ genau
berechnet werden. Bei Projektimmobilien dagegen stehen die Bauarbeiten noch an, der Verkauf und die Vermietung der
Wohnungen sind meist noch nicht erfolgt.

Unterschiedliche Risikoprofile bedeuten unterschiedliche Zinssätze: Auf BERGFÜRST können Sie zwischen
Anlagemöglichkeiten mit Zinsen von 5,0 % bis 7,0 % p.a. wählen und in Ihr Portfolio sowohl Bestands-
als auch Projektimmobilien aufnehmen – ganz nach Ihrem persönlichen Risikoprofil.

Kriterium: Vielzahl an Emittenten

Der Kopf hinter einer Immobilie spielt ebenfalls eine wichtige Rolle: Der Initiator bzw. Emittent leitet das Projekt, muss die Entscheidungen bei
unerwarteten Zwischenfällen treffen und ist mit einer substantiellen Menge Eigenkapital involviert. BERGFÜRST achtet
sehr auf die Erfahrung des Emittenten, damit sich die Anleger auf das Know-how verlassen können. Trotzdem ist es
empfehlenswert, in Projekte und Bestandsimmobilien von verschiedenen Emittenten zu investieren, um das Risiko zu minimieren.

Bild-Copyright: ShutterOK / Shutterstock.com