zurück zur Übersicht

BERGFÜRST Weihnachstfeier: Beim Schälen der Zwiebel

Inga Clausen 20.12.2012, 17:59

Wer jetzt an altersschwache Verse denkt, die ein greiser Literaturnobelpreisträger „mit letzter Tinte” formulierte, liegt völlig falsch. Bei BERGFÜRST wird selbst die Weihnachtsfeier zum Teamwork.

Im Kochatelier Berlin unter der sachkundigen und humorvollen Anleitung von Marko Kermer konnten die BERGFÜRST Mitarbeiter begreifen, dass Kochen eine logistische Herausforderung ist. Ohne dass wir es merkten, sorgte Kermer durch Verteilung von Arbeitsaufgaben vom Zwiebelschneiden bis zur Herstellung von Hühnerspießen dafür, dass am Ende des Abends die Truthahnbrust auf dem Tisch stand.

Hand in Hand arbeiteten Kapitalmarkt-Experten mit Software-Spezialisten und erlernten so manche Insider-Tipps. Wenn man vor dem Zwiebelschneiden die Wurzel nicht gleich ganz entfernt, hält sie länger zusammen und man kann sie ordentlich bearbeiten.

Auch wenn wir genau erfuhren, wie wir auch beim Möhren-Schnippeln die Fingerkuppen weg von der Schneide halten sollten, wurde am Anfang von allen Teilnehmern ein Gruppenfoto erbeten, bei dem wir unsere 10 Finger gestreckt in die Kamera halten sollten: für die Versicherung, wie Kermer verschmitzt bemerkte.



Als Vorspeise reichten wir uns Feta im Strudelteig und dazu Ruccola mit Dijonsenfdressing und eine Tomatensalza. Dazu nahmen wir an einer langen Tafel Platz, die auch noch ausreichend Raum für Gespräche bot. Danach ging es Schlag auf Schlag. Eine Schaumsuppe von der gelben Linse mit Birnen und Sesamhühnchenspieß mundete uns ebenso wie die dazu gereichten Kaltgetränke. Als Hauptgang schmeckte eine gar nicht trockene Truthahnbrust mit Möhren, Ahornsirup und Süßkartoffelauflauf. Den krönenden Abschluss stellte ein Himbeersorbet & Himbeerparfait dar. Doch mit dem Essen endete der launige Abend noch lange nicht.



Das schöne an der Kochaktion: Wenn es uns schmeckt, so sagte Kermer launig am Anfang, übernehmen er und sein Team selbstverständlich den Abwasch. Aber die Wirkung ging weit darüber hinaus. Einerseits erlebten viele, die Zuhause gerade noch die Pizza in den Ofen schieben, dass Kochen gar nicht so schwer ist. Und die alltägliche Erfahrung, die BERGFÜRST nach vorne bringt, hat sich wieder einmal bestätigt. Teamwork ist gefragt und führt zum Erfolg.

Kommentar schreiben

Bitte anmelden, um einen Kommentar zu schreiben

Jetzt einloggen